TRE_Slider_Idee_de

Verstärkter Physiologischer Tremor

 Ein Tremor muss nicht unbedingt ein Zeichen für eine Erkrankung sein. Jeder Mensch besitzt einen sogenannten physiologischen Tremor, der normalerweise mit dem freien Auge nicht gesehen werden kann. Dieser physiologische Tremor dient unter anderem dazu unsere Bewegungen zu korrigieren und anzupassen, wenn man zum Beispiel nach einem Glas Wasser greift. Von einem verstärkt physiologischen Tremor wird gesprochen, wenn dieser Tremor so stark ausgeprägt ist, dass er auch mit dem bloßen Auge wahrgenommen werden kann. Rund 9,5% der Bevölkerung besitzt einen solchen Tremor, der insbesondere ab einem Alter von 60 Jahren auftreten kann.

Die Ursachen für dieses Zittern sind sehr vielschichtig. Der Konsum von Alkohol, Nikotin, Koffein oder Drogen, aber auch Stress, Angst oder Müdigkeit können diesen Tremor verursachen. Da der verstärkte physiologische Tremor an sich keine Krankheit ist, wird nur in den seltensten Fällen ein Medikament verabreicht. Im modernen Alltag bildet Stress einen immer größeren Faktor im Leben vieler Menschen, wodurch auch diese Tremorform im Steigen begriffen ist.